Das Blog rund um Gran Canaria.

Anmeldung, N.I.E.-Nummer und Kontoeröffnung

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula. Aufgrund von Formalitäten folgt die nächste Recherche in Bezug auf Kontoeröffnung, N.I.E.-Nummer (ohne die hier nichts zu gehen scheint) und Anmeldung.

Von meiner Ursprungsplanung bleibt nicht mehr viel übrig

Ich ging ja bei meiner Ursprungsplanung davon aus, dass ich bei meinem Bekannten unterkomme. Da hätte ich erstmal nichts beantragen müssen. In der Wohnung war alles vorhanden, wie Fernsehen (sogar deutsches Fernsehen), Telefon, Internet, Strom, Wasser usw. Ich wäre also angereist, wäre vom Flughafen in die Wohnung zu meinem Bekannten gefahren, wir hätten eine Wohnungsübergabe gemacht und ich wäre hier gewesen. Aufgrund des EU-Gesetzes hätte ich drei Monate Zeit gehabt, um mich anzumelden. In dieser Zeit wollte ich mein Spanisch auffrischen, sodass ich zum einen Menschen kennengelernt hätte und zum anderen mich in Spanisch verständigen könnte.

Komplett neue Situation, die mich fordert

Nun entwickelt sich hier alles anders, als geplant. Gut, dass mit der Wohnung war schon vor Wochen klar, aber was dann kommen sollte, war mir nicht bewusst. (Vielleicht auch besser so!?) Musste ich mir darüber bis dato keine Gedanken machen, und wenn, wollte ich es in Ruhe angehen, stellt es sich so dar, wenn ich meinen Standard, meine Ansprüche umgesetzt wissen, muss ich sofort – jetzt – umgehend – alles recherchieren, planen, organisieren und umsetzen. Das in einem Land, in dem mañana nicht morgen heißt, ist es eine zusätzliche Herausforderung. Denn das mein Spanisch nicht so ist, wie es sein sollte, wenn man irgendwo Behördengänge absolviert, ist die nächste Herausforderung. Aber wächst man an diesen nicht angeblich? Aber vermutlich nur, wenn man daran nicht zu Grunde geht. Aber das habe ich nicht vor.

Der Sandstrand von Playa de Cabrón auf Gran Canaria liegt ruhig da geschützt und bietet nicht nur ein Badespaß, sondern auch ein Taucherparadies.

Playa de Cabrón unterhalb des Internates liegt es ruhig und einsam.

Die Kontoeröffnung und das Internet bedingen eine N.I.E.-Nummer

Dank Internet recherchiere ich was das Zeug hält. Erkundige mich auf diversen Seiten und finde heraus, dass ich für die Kontoeröffnung keine N.I.E.-Nummer benötige. Denn es gibt ein Konto für Ausländer, bei dem dann Wucherpreise für Überweisungen, Abhebungen usw. anfallen. Möchte ich ein kostenloses Konto, brauche ich die N.I.E.-Nummer. Also, eröffnen geht ohne diese Nummer, aber mit wird es bezahlbar. Aber ich bekomme kein ADSL in meiner Wohnung, wenn ich diese Nummer nicht habe. Also, was für die Kontoeröffnung nicht so dringend ist, ist hier Voraussetzung.

Mañana-Mentalität in Spanien noch wahrheitsgemäß?

So ergeben sich Zwänge, die mich zum schnellen Handeln zwingen. Von wegen „mañana“, hier habe ich mehr Stress als in Deutschland. Vielleicht stimmt das auch alles nicht mehr? Diesem Thema werde ich mich mal in Ruhe widmen, was diese mañana Mentalität wirklich ist und ob diese in Deutschland nicht auch gelebt wird.

Internet-Recherche auf vielen Webseiten

Dank Internet habe ich mich jetzt informieren können. Anfängliche Panik, weil es immer komplizierter wurde, das eine das andere bedingte, wurde es dann zum Schluss raus, übersichtlicher und ich wieder zuversichtlicher. Erst las ich, dass eine Beantragung der N.I.E.-Nummer 2 Wochen dauert, damit dann die Kontoeröffnung, die nochmal 2 Wochen dauern sollte, bis ich endlich mein Internet beantragen kann, voraussichtliche Dauer 3 Wochen. Das ist eine Zeit, in der ich ohne Internet vermutlich eingehen würde. (Was natürlich auch zu hinterfragen wäre!?) Aber nach weiterer Recherche lichtete sich das Dunkle und ich sah endlich klarer.

Diverse Recherchen im Internet sind notwendig, um alle Informationen zu erhalten, die das Ankommen hier erfordern.

Diverse Recherchen im Internet sind notwendig, um alle Informationen zu erhalten, die das Ankommen hier erfordern.

Ergebnisse nach 10 Stunden Recherche

  1. Kontoeröffnung auch ohne N.I.E.-Nummer. Ein sogenanntes Ausländerkonto.
  2. N.I.E.-Nummer bekomme ich in der Ausländerbehörde in Las Palmas. Dauer 1-2 Wochen.
  3. Internet in der Wohnung geht vorerst nicht, weil ich dafür die N.I.E.-Nummer benötige.
  4. Prepaid-Karte für das Handy, mit dem ich auch über mein Laptop ins Internet gehen kann und eine Telefonnummer bekomme, für den Makler.

Informationsquellen, die mir weiterhalfen

  • Unter www.spanien.diplo.de finden sich die Deutschen Vertretungen in Spanien. Hier stellen sich alle Vertretungen in Spanien vor. Unter anderem natürlich das Konsulat in Las Palmas. Unter dem Punkt „Leben und Arbeiten in Spanien“ gelange ich zum Punkt „Information für Auswanderer“. Als ich auf diesen Link klicke gelange ich auf die Webseite vom Bundesverwaltungsamt. Da war dann erstmal für mich Schluss, weil es Punkte betraf, die aktuell nicht wichtig waren. Also zurück und unter Punkt „Gesundheit, Versicherung, Rente, Vorsorge“ gibt es Merkblätter u. a. zu den Themen: „Deutsche Residenzen und Senioren“. Alle anderen Themen wie Krankenkasse, Rentenversicherung usw. werde ich bei Gelegenheit recherchieren und hier erläutern. Für meinen aktuellen Fall soll das erstmal reichen.Bei der Gelegenheit habe ich mich für den Krisenfall gleich mal in die Deutschenliste eintragen lassen. So werden meine Eltern informiert, wenn hier auf Gran Canaria ein Vulkan ausbricht oder ein Tsunami die Küstenregionen überschwemmt. Obwohl das in den nächsten 1.000 Jahren nicht der Fall sein wird, beruhigt das doch ungemein. Wunderte mich immer, wie schnell bei Katastrophen die Behörden wussten, wie viele Deutsche in dem Gebiet unterwegs waren. Die standen dann wohl alle in diesen Listen. Ging auch elektronisch.
  • Auf der Webseite der Deutschen Vertretungen in Spanien gab es ein Merkblatt über das Aufenthaltsrecht für Staatsangehörige eines EU- Mitgliedstaates in Spanien. Dieses Merkblatt half mir richtig weiter. Es stand genau, wo ich mich mit welchen Unterlagen anzumelden hatte. Ebenfalls, wo ich die erforderlichen Formulare downloaden könnte. Für mich galt das Formular 18. Mit diesem Formular würde ich die heißersehnte N.I.E.-Nummer erhalten, die mir alle Türen öffnen wird.
  • Zum Schluss fand ich auf der Webseite www.spanien-auswandern.net noch sehr hilfreiche Informationen zum Thema Kontoeröffnung, Banken und Kreditkarte. Das beruhigte mich doch arg, da ich dort las, dass ich ein Ausländerkonto eröffnen kann. Hatte schon Bedenken, dass ich ohne spanisches Konto, meinen Mietvertrag nicht unterschreiben dürfte. Aber diese Bedenken sind nun auch vorbei. Werde einfach morgen früh ein Konto eröffnen.

Planung für Montag, den 03. Juni 2013 am Tag des Umzugs

  • Kontoeröffnung
  • Vodafone-Shop wegen Prepaid-Karte
  • Geld abholen, da ich die Restzahlung in bar tätigen soll
  • zum Makler dort dann Geld zahlen, Kontoverbindung für Strom und Wasser angeben, Mietvertrag unterzeichnen, Schlüssel entgegen nehmen
  • Mann mit Auto begrüßen, der meine Sachen aus der jetzigen Wohnung in die neue fährt.
  • Einkaufen und … ankommen.

Das wird ein absoluter Stresstag, aber das Ziel entschädigt für alles.

Eure,

Paula

 

2 Gedanken zu “Anmeldung, N.I.E.-Nummer und Kontoeröffnung

  1. Monika Dickert

    Hallo Paula,

    ich bin seit Mai 2012 hier auf der schönen Insel, ich hatte überhaupt keine Probleme mit dem Anmelden und mit dem ASL. Das anmelden hat mit allem drum und dran keine 2,5 Stunden gedauert, ich habe meine Residencia, die N.I.E. Nummer alles in der Zeit bekommen.
    Ich hatte eine Freund mit der spanisch sprach und so war es gar kein Problem.
    Auch mit dem anmelden des Telefones und Internets ging alles sehr sehr schnell, Montags angerufen und am Freitag hatte ich alles. Auch das anmelden bei der hiesigen Krankenkasse war kein Problem bis auf die drei Stündige Wartezeit, aber damit konnte ich leben.
    Ich lebe in Maspalomas, meine fünf Jahre sind herum gewesen und ich musste eine neue dauerhafte Residencia haben. Diese habe ich an einem Freitag auch innerhalb von 2,5 Stunden mit mehreren Wegen alleine erledigen können. Daher verstehe ich Deine Probleme nicht, inzwischen studiere ich die Sprache, somit brauche ich keine Hilfe mehr.
    Kann ich nur empfehlen, wenn man die Sprache kann, auch wenn es nicht perfekt ist, kommt man doch weiter. Herzliche Grüße aus Maspalomas

    Monika Dickert

    1. Paula Petersen Artikel Autor

      Hallo Monika,

      vielleicht ist es ein Unterschied, ob man eine Residencia verlängert. Es gibt halt immer unterschiedliche Bedingungen und Bearbeiter, weshalb es immer zu unterschiedlichen Zeiten kommen wird/kann.

      Aber vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. So wird deutlich, dass es so oder so sein kann. 🙂

      Sonnige Grüße

      Paula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.