Zum Ayuntamiento (Rathaus) in Agüimes zum Anmelden in meiner Gemeinde

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula. Heute machte ich einen Ausflug nach Agüimes, um mich im Einwohnermeldeamt anzumelden und mich hier bei der Krankenkasse eintragen zu lassen.

Serpentinen auf den letzten Metern

Serpentinen von Agüimes nach Arinaga (Gran Canaria). Auf einer kurzen Strecke werden die 270 Meter überwunden. Foto: Paula Petersen
Serpentinen von Agüimes nach Arinaga (Gran Canaria). Auf einer kurzen Strecke werden die 270 Meter überwunden.

Alle Stunde fährt ein Bus von Playa Arinaga nach Agüimes. Es ist Die Gemeinde-Hauptstadt. Ich überlegte erst mit dem Rad zu fahren, waren es nur 8 km und 270 hm. Ich entschied mich dagegen, und war heil froh, als ich mit den Bus fuhr. Die 270 m scheinen alle auf den letzten Metern anzusteigen. Als würden 7,5 km fast eben verlaufen und die letzten Meter geht es steil bergauf. Und das leider ohne den Seitenstreifen. Es waren Serpentinen ohne extra Platz für Radfahrer.  Allerdings gab es bergauf zwei Spuren und bergab nur eine. So würden die Autos hoffentlich einen großen Bogen machen. Denn bei der Steigung schleiche ich den Berg hinauf.

Kanaren sind äußert nett und hilfsbereit

Oben angekommen zeigte sich eine schöne Stadt mit Flair. Hier war es auch wieder recht eben. Bei der ersten Haltestelle (parada) in Agüimes fragte ich den Busfahrer, wo ich aussteigen muss, wenn ich zum Rathaus möchte. Daraufhin deutete er mir während der Fahrt, wo das Rathaus liegt und wie ich dahin kommen würde. Denn wir fuhren zur Endstation.

Das ist einer von zwei Wachhunden, die den Eingang des Rathauses von Agüimes (Gran Canaria) bewachen. Foto: Paula Petersen
Das ist einer von zwei Wachhunden, die den Eingang des Rathauses von Agüimes (Gran Canaria) bewachen.

Anmeldung im Rathaus trotz anfänglicher Sprachprobleme

Das Rathaus wurde von zwei Hunden bewacht, aber drinnen bellte und biss keiner. Im Gegenteil! Irgendwie fehlen mir manchmal zum Gesprächseinstieg die richtigen Worte und alles was ich mir zurechtlegte, war nicht präsent. Aber Sie versuchten mir alles abzunehmen. Sie sprachen ausgesprochen langsam. So langsam kam ich auch wieder und Sprechen und es ergaben sich kleine Dialoge. Nach dem ich miterleben durfte, wie in Spanien in Behörden gearbeitet wird, bin ich angemeldet. Alle haben die Ruhe weg und jeder Schritt wird bewusst und langsam getan. Fragen werden selbstverständlich von jedem beantwortet und auch Telefonate werden zwischen drinnen angenommen. Abschließend wurde mir gesagt, dass ich mit dem Formular zur Policía nacional gehen muss. Dort erhalte ich einen Ausweis, mit dem noch mal herkommen soll, um meine Anmeldung abzuschliessen.

Centro de Salud ist ein Ärztehaus für Hausärzte

Kaffee, Tortilla und aqua sin gas (Mineralwasser) in Agüimes (Gran Canaria) in einem Café. Foto: Paula Petersen
Kaffee, Tortilla und aqua sin gas (Mineralwasser) in Agüimes (Gran Canaria) in einem Café.

Meine Information, dass ich mich im Centro de Salud mit meinem Formular meiner Krankenkasse melden soll, war eine falsche. Und auch ist nicht das Centro de Salud in Agüimes für mich zuständig, sondern das in Playa Arinaga. Centro de Salud ist ein Gebäude, in dem alle Hausärzte auf einem Fleck sitzen. Man wird einem Arzt zugewiesen und der erledigt alles. Sollte ich Fachärzte benötigen, erhalte ich – wie in Deutschland – eine Überweisung. Schön, dass diese Anlaufstelle direkt in Playa Arinaga ist. Der Herr an der Information schrieb mir netterweise auf einen Zettel alle erforderlichen Unterlagen und die Telefonnummern der Stelle, bei der ich meine Krankenkassenkarte bekomme.

Ein freundlicher Kellner, der mir stolz seine deutschen Wörter verkündete. Foto: Paula Petersen
Ein freundlicher Kellner, der mir stolz seine deutschen Wörter verkündete.

Schaute bei Kaffee und Tortilla Rennradfahrern zu

Nun sitze ich in einem kleinen Café und esse meine heiss geliebte Tortilla. Während ich hier saß, kamen einige Rennradfahrer vorbei, was meine Lust auf die ersten Touren noch weiter erhöht. Aber bei dem Anblick des heutigen Anstieges, wurde mir doch etwas anders. Das ist wie der Teufelsberg in Blankenese nur hundert Mal so lang. Der Kellner antwortete mir sofort in Deutsch und ich frage mich, woran er erkannte, dass ich Deutsche bin. Aber so konnte ich Filterkaffee und Ketchup bestellen. Die Atmosphäre von Spanien, Urlaub, schönem Wetter und vorbeifahrenden Rennradfahrern genoss ich noch eine Weile, bevor ich zurück fuhr.

Eure,

Paula

2 Antworten auf „Zum Ayuntamiento (Rathaus) in Agüimes zum Anmelden in meiner Gemeinde“

  1. Die Tortilla sieht lecker aus! Hab ich in letzter Zeit auch manchmal wieder gekocht, das geht gar nicht schwer und ist eine prima Kartoffelresteverwertung. Schön, dass es dir wieder besser geht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.