Das Blog rund um Gran Canaria.

Fußgängerüberweg endet im Nichts oder im reißenden Fluss

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula. Die Fußgängerüberwege sind schon speziell. Sie enden im Nichts, im Busch, vor der Palme oder im Barranco. Je mehr ich drauf achte, umso mehr Besonderheiten entdecke ich.

Die Fußgängerüberwege beginnen direkt vor einer Palme. Die Frage ist, wer war zuerst da?  Foto: Paula Petersen

Die Fußgängerüberwege beginnen direkt vor einer Palme. Die Frage ist, wer war zuerst da?

Rücksicht im Verkehr

Grundsätzlich heißt es ja, dass Zebrastreifen und Fußgängerüberwege zwar eingezeichnet sind, aber sich kein Verkehrsteilnehmer daran hält. Das ist entweder komplett überholt oder die Kanaren sind einfach sehr freundliche Menschen, die auf ein Miteinander achten. Aus Vorsicht halte ich bei jedem Zebrastreifen und stellte mich automatisch darauf ein, dass der Autofahrer durchfährt. Aber, egal wie schnell diese heranbrausten, sie bleiben vorm Zebrastreifen stehen. Dann ärgere ich mich schon fast, dass ich damit nicht rechnete.

Fußgängerüberwege führen zu einer Insel, auf der der Fußweg nicht fortgesetzt wird. Foto: Paula Petersen

Fußgängerüberwege führen zu einer Insel, auf der der Fußweg nicht fortgesetzt wird.

Zebrastreifen enden im Nichts

Allerdings ist das mit den Zebrastreifen so eine Sache. Die Autofahrer halten und auch alle anderen Verkehrsteilnehmer, sogar Busse, aber diese enden dann manchmal im Nichts. Wenn ich also den Zebrastreifen überquerte, dann stehe ich vor Büschen, Palmen oder unbefestigtem Boden. Mit abgesenktem Bordstein rechnete ich ja nicht, aber schon damit, dass ich den Weg ungehindert weiterführen dürfte. Schön finde ich auch, wenn ein Barranco den Fußweg quert. Dann wird keine Brücke gebaut, sondern eine Treppe, die in den Barranco hinunter führt und an der anderen Seite wieder hinauf. Da führt der Fußweg dann weiter, als wäre nichts gewesen.

Fußgängerüberweg führt zu Büschen. Hinter den Büschen ist ein zweiter Fußgängerüberweg.

Fußgängerüberweg führt zu Büschen. Hinter den Büschen ist ein zweiter Fußgängerüberweg.

Bordsteine sinken von alleine, aber nicht geplant

Da es kaum /  keine Radwege gibt, benutze ich als Radfahrerin auch die Fußgängerüberwege. In diesem Fall würde ich mir natürlich schon abgesenkte Bordsteine wünschen. Denn ein Rad kann mit Einkaufstaschen schon recht

Fussweg wird durch einen Barranco hindurch geführt. Es führt eine Treppe hinunter und eine am anderen Ende wieder hinauf. Foto: Paula Petersen

Fussweg wird durch einen Barranco hindurch geführt. Es führt eine Treppe hinunter und eine am anderen Ende wieder hinauf.

schwer und unhandlich werden. Da wäre es nett, wenn es abgesetzte Bordsteine gäbe. Manchmal gibt es diese, aber dann, weil sie sich absenkten und nicht, weil es geplant war. Aber die Radfahrer werden sowieso sträflich behandelt. Über diese Behandlung muss ich mal gesondert berichten.

Eure,

Paula

 

 

Stichworte:

2 Gedanken zu “Fußgängerüberweg endet im Nichts oder im reißenden Fluss

  1. Andrea

    Das ist ja mal lustig. 🙂 So was hab ich in D. noch nicht gesehen. Hast du schon mal Einheimische gefragt, warum das so ist? Ich hoffe, dir gehts wieder besser bzw. gut!
    Lg A.

    1. Paula Petersen Artikel Autor

      Nein, gefragt habe ich noch nicht. Ich könnte zwar verständlich fragen, aber die Antwort würde ich wohl nicht verstehen. Deshalb warte ich noch ein wenig mit dem Fragenstellen. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.