Gran Canaria – mein Rennrad und ich nehmen Anlauf

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula. Hausarbeit und vor allem mein Rennrad zusammenbauen standen auf dem Zettel, der abgearbeitet werden möchte. Die Krankheit lässt mir Zeitfenster, in denen zuschlage.

Beim Essen der ersten Erdbeeren im Jahr darf man sich was wünschen. Ich auch.
Beim Essen der ersten Erdbeeren im Jahr darf man sich was wünschen. Ich auch.

Stress lass nach

Das viele Schlafen und die Ruhe tun mir sehr gut. Die vielen Arbeiten, die plötzlich nicht mehr wichtig sind, obwohl es vorher noch auf der Liste stand mit „unaufschiebbar“, lagen nun rum und langweilten sich. Ich dagegen genoss meine Zwangspause und spürte wie der Stress in mir langsam verschwand. Jede weitere Stunde konnte den Stress ein Stück weiter vertreiben und ich fühle mich schon wieder viel besser. Ist sowieso ein komisches Gefühl, wenn man bei so schönem Wetter krank ist. Die Besorgungen tätigte ich mit zwei Tüchern um den Hals, eine dicke Jacke, um die Bronchien warm zu halten, und kurzer Hose mit Badelatschen.

Ein Zahnkranz von Campagnolo Veloce, der gesäubert wurde und fast wie neu aussieht.
Ein sieben Jahre alter Zahnkranz von Campagnolo (Veloce), der für die Bergfahren herausgeputzt wurde.

Gezwungenermaßen Auseinandersetzung mit dem Rennrad

Mir ging es wieder besser, fühlte auch schon zweitweise immer wieder Kraft in mir, die sich austoben wollte. Und was macht man, wenn man ein paar Tage im Bett lag und ncihts tat? Genau! Sein Rennrad zusammenbauen. Ihr könnt ihr sicher noch an die Einzelteile erinnern, die in dem Fahrradkoffer lagen und sich mal Rennrad nannten. Ich bin dem Fahrradkoffer doch sehr dankbar! Ich hatte immer einen heiden Respekt vorm Auseinanderbauen meines Rades. Dachte ich, ich würde eine Schraube vergessen und dann bei Tempo 50 km/h daran erinnert werden. Also freiwillig zerlegte ich mein Rad nie, aber nun lag in der Form vor mir. Also nahm ich mein Rennrad-Werkstatt-Buch zur Hand und studierte, wie ich meinen Rennschlitten wieder zusammenbauen muss, damit es wieder aussieht wie ein Rennrad.

Ein Werkzeugkasten mit Spezialwerkzeug für Rennräder damit alle notwendigen Arbeiten alleine und damit kostengünstiger erstellt werden können.
Ein Werkzeugkasten mit Spezialwerkzeug für Rennräder damit alle notwendigen Arbeiten alleine und damit kostengünstiger erstellt werden können.

Reinigen und säubern hat auch was

Das zweite Kapitel handelte gleich vom Reinigen und erzählte mir, wie wichtig das wäre. Nun gut, das ist mir natürlich bewusst. Aber das Reinigen ist schwieriger – und sicher nicht so intensiv -, wenn das Rennrad dabei nicht auseinander gebaut wird. Aber das war ja kein Problem mehr. Ich säuberte also akribisch alle Einzelteile und freute mich über jedes glänzende Stück, was zum Vorschein kam. Ebenso baute ich den Lenker, die Sattelstütze, die Pedalen und die Reifen wieder zusammen. Als es dann so vor mir stand, wollte ich mir schon meine Rennradkleidung anziehen, als mir einfiel, dass ich ja krank bin. Also bereitete ich es auf die erste Tour vor.

Rennrad Campagnolo Veloce mit Kombi-Zahnkranz für die Bergfahren nun frisch geputzt und startbereit.
Rennrad Campagnolo Veloce mit Kombi-Zahnkranz für die Bergfahren nun frisch geputzt und startbereit.

Panne im Nichts nicht ohne Planung

Hier auf Gran Canaria gibt es viele Strecken auf denen man sehr alleine ist. Eine Panne oder einen Platten in diesen Abschnitten wäre suboptimal. Busse nehmen nur zu einem gewissen Teil Fahrräder mit. Und zwar diese, die unten im Bauch einen Stauraum haben. Fahrräder dürfen nicht mit in den Bus genommen werden. Zu gefährlich. Wer hier schon mal mit den Bussen fuhr, weiß warum. Hier steht auch kein Kanarier auf bevor der Bus an der Haltestelle steht. Selbst das Halten würde einen durch den Bus schleudern. Also habe ich vorgesorgt und eine kleine Notfall-Tasche gepackt. Dort ist alles drinnen, was ich benötige, wenn ich einen Platten oder eine Panne habe. Das ist nicht schön, aber im Notfall wichtig.

Nun müssen sich die Berge warm anziehen, denn es wird nicht mehr lange dauern, dass ich und mein Rennrad die ersten Fahrten unternehmen.

Eure,

Paula

4 Antworten auf „Gran Canaria – mein Rennrad und ich nehmen Anlauf“

  1. Schön, dass es dir besser geht – und schön, dass du die Pause zum Erholen hast! Da weiß man gar nicht, ob man dir schnelle gute Besserung wünschen soll – oder nicht vielleicht mehr Mut zu mehr Pausen!

    1. Da die Überlegung aus dem Munde eines Zombies erfolgte, werde ich in Ruhe drüber nachdenken, was ich antworte. Ich vermute, bei der falschen Antwort, hatte ich mal ein Leben … oder so. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.