Das Blog rund um Gran Canaria.

Haushaltsauflösung – Planung ist oftmals Makulatur

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula. Die Haushaltsauflösung liegt in den letzten Zügen, nur noch wenige Tage, aber das ist auch so erschreckend. Denn es klappt nicht alles wie geplant.

Die Berliner Wohnung ist fast leer

Mein Leben in dieser Wohnung wird immer primitiver. Erst verschwand mein Bett mit Matratze. Also schlief ich auf einer Liege mit Schlafsack. Meinen Schreibtisch mit Schreibtischstuhl verkaufte ich auch mit als erstes. Also wurde das durch den Küchentisch und Stuhl ersetzt. Meine Kleidung lag in einen Koffer und ein paar Kartons verteilt. Der Platz wurde durch die Kartons immer enger, sodass ich froh war, wenn ich die Wohnung verlassen konnte. Nun zum Schluss, wurde es richtig ungemütlich. Denn ich hatte keine Spiegel mehr. Denn die Badezimmerschränke waren als nächstes weg und somit verrichtete ich alles nach Gefühl.

Es sind nur noch wenige Gegenstände abzuholen

Leider wurde das Chaos mit jedem Gegenstand größer, der abgeholt wurde. Schon erstaunlich, was Schränke doch für ein Fassungsvermögen haben. Erst wenn versucht wird den Schrankinhalt ohne Chaos in der Wohnung zu verteilen, fällt auf, zu was Schränke in der Lage sind. Ich sollte meine Schränke in Zukunft öfters loben und würdigen. Das kommt doch immer zu kurz. Im Gegenteil, oftmals schimpfe ich über das geringe Fassungsvermögen. In Zukunft werde ich bei einem ähnlichen Anfall einfach alles, was im Schrank schon drinnen liegt, ausräumen und in der Wohnung verteilen.

Unzuverlässigkeit auch in Deutschland

Ich schimpfe hier, na ja, schimpfen war das nicht gerade, aber es war aber so bemerkenswert, dass ich die spanische Mentalität erwähnte. Nun ist es so, dass die Deutschen diese manchmal sogar übertreffen. Obwohl ich nicht weiß, ob es Deutsche sind. Aber es sind zumindest Menschen, die auf meine Auktionen bei ebay.de geboten haben. Denn, auch wenn ich in meine Auktionen diverse Mal daraufhin wies, dass ich nicht verschicke, sondern dass der Artikel abgeholt werden muss, ihr könnt es euch denken. Nach erfolgreicher Beendigung meiner Auktionen kamen viel zu viele Nachfragen, wie das denn jetzt mti dem Versand gehandhabt wird. Aber so ein Versand erfordert logistisches Geschick und wenn im Grunde genommen nciths mehr in der Wohnung steht, erst recht.

Versenden der Kartons wird umdisponiert

Die Wohnung wird morgen von den Kartons befreit, weil diese erstmal bei meinen Eltern zwischengelagert werden. Der Plan, mir die Kartons einen Tag vor meiner Reise selbst in die Wohnung zuzuschicken, ist ja ad absurdum geführt. Also brauche ich erstmal eine Wohnung, um mir die Kartons zuschicken zu können. Und wenn der gesamte Inhalt von meinen SChränken morgen per Kartons abtransportiert werden, ist es logisch, dass ich heute schon das meiste einpackte. Es bleiben lediglich mein Koffer und ich übrig und die Gegenstände, die noch abgeholt werden sollten. Deshalb gibt es nichts mehr, womit ich auch nur einen Gegenstand versenden könnte. Aber das den Höchstbietern zu verdeutlichen ist manchmal schwer. Ich könnte doch einfach … nein, kann ich nicht!

Geduldsfaden ist kurz vorm Reißen

Da die Tage immer weniger werden, steigert sich der Stresslevel. Denn die Frage ist ja, ob ich es schaffe, in der verbliebenen Zeit einen anderen Käufer zu finden, falls ich mich mit den Höchstbietenden nicht einigen kann. Und ein paar Bieter haben sich noch gar nicht gemeldet. In dem Fall werde ich sogar noch unruhiger. Aber auch hier steigt Ärger auf, denn natürlich erwähnte ich in den Artikel auch, bis wann die Artikel spätestens abgeholt werden müssen. Damit das auch auffällt, schrieb ich diese Nachricht groß, fett und farbig. Das Beruhigen fällt mir von Tag zu Tag schwerer, auch wenn die Wohnung zusehend entleert wird.

Die letzten Tage zehren doch arg an meinen Nerven. Aber bald bin ich auf der Frühlingsinsel Gran Canaria, wo ich immer schönes Wetter und gute Laune haben werde. Zumindest sehe ich mich jetzt so, damit ich den Stress heil überstehe.

Eure,

Paula

4 Gedanken zu “Haushaltsauflösung – Planung ist oftmals Makulatur

  1. Eva Brandecker

    Bleib stark, Paula, das ist ein großes Abenteuer und spannend, dir dabei zuzuhören/zuzusehen 🙂 Wann genau ist denn der Abreisetag? Wir wollten dir ja eigentlich noch motivierende Musik und spanische Redewendungen zukommen lassen :)) Siehe Posting vom 15.Mai hier: https://www.facebook.com/thegrooves – vielleicht muntert dich das ja auf und gibt dir die nötige spanische Lässigkeit? Geht auch als Download … ¡no agaches las orejas!

    1. Paula Petersen Artikel Autor

      Super und vielen Dank! Das Angebot nehme ich sehr gerne an. Liebend gern als Download. Werde dann hier von meinen Fortschritten mit deinen Angeboten berichten und natürlich auf deine Seite verlinken. Samstag, den 25.05. geht es lohos. 😀

  2. Jens Heller

    Oftmals ist es eine große Hilfe, erfahrene Haushaltsauflöser oder Gebrauchwarenhändler zu Rate zu rufen. So kommen oftmals alle verwertbaren Dinge auf einen Schlag an den Mann…

    Viel Glück in der neuen Heimat!
    Grüße aus Viersen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.