Das Blog rund um Gran Canaria.

Informieren über Internet, ja, aber Vereinbarungen sind zwecklos

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula. Erfolgreiche Internet-Recherche nach Wohnungen, allerdings sind Vereinbarungen von Verbindliches von Deutschland aus zwecklos. Logistikproblem offenbart sich.

Die Wahl fällt auf Playa de Arinaga

Meine Internetrecherche auf den Immobilienportalen war sehr erfolgreich. Mittlerweile bin ich nur noch in der Ortschaft Playa de Arinaga am Suchen. Schließlich möchte ich es mir gut gehen lassen, möchte das Wetter, das Meer und den Strand erleben. Ebenso natürlich auch das Schreiben in Cafés mit Blick aufs Meer auskosten. Da bietet es sich an, dass ich in der Nähe vom Meer wohne. Die anderen Orte: Ingenio, Carrizal oder Vencindario liegen alle ca. 3-5 km vom Meer entfernt. Das ist keine Entfernung, zumal ich gerne und viel Rad fahre, aber warum diese Strecke in kauf nehmen, wenn ich auch direkt am Meer wohnen kann?

Vereinbarungen zu treffen ist fast unmöglich

Leider ist es so, dass ich kaum Antworten auf meine Kontaktaufnahmen erhalte oder ausweichende Antworten. Es scheint, als sind wenige Wohnungen im Internet wirklich frei. Auch sah ich bei einigen Anzeigen, dass Fotos gezeigt wurden, die den Blick aus dem Fenster zeigen sollten, allerdings von verschiedenen Ortschaften stammen. Also zweifle ich immer mehr an den Aussagen und Informationen. Trotzdem schreibe ich bei interessanten Wohnungsanzeigen eine Nachricht an die Anbieter. Vielleicht habe ich Glück und es meldet sich jemand, auf den doch verlass ist.

Vorläufige Unterkunft bei einer Bekannten

Sicherhaltshalber nehme ich Kontakt zu einer Bekannten auf, die in Vecindario lebt und frage nach, ob ich bei ihr ein paar Tage unterkommen könnte, um die ganzen Besichtigungstermine vereinbaren zu können. So müsste ich nicht in einem Hotel wohnen und sie könnte mir eventuell sogar bei der Kontaktaufnahme helfen. Eine andere Bekannte ist durch die Ortschaft Arinaga gegangen und sagte mir, dass es dort viele freie Wohnungen gäbe. All dieses beruhigte mich wieder etwas. Ich hatte jetzt erstmal eine Unterkunft, wenn ich ankomme und es gibt genügend freie Wohnung, sodass ich etwas bekommen werde. Leider gilt diese nur für sechs Tage, weil sie dann anderweitig Besuch bekommt. Aber das langt hoffentlich.

Logistikproblem mit Gegenständen, die mitkommen

Allerdings frage ich mich, was ich mit den Sachen machen soll, die unbedingt mit nach Gran Canaria sollen. Ich verpackte sie in große Kartons mit den Maßen: 1.20 m x 0.60 m x 0.60 m. Das sind die Maximalmaße, die Kartons haben dürfen, wenn sie nach Gran Canaria geschickt werden. Dazu dürfen sie maximal 20 kg wiegen. Von diesen Kartons habe ich hier in meiner Wohnung 4 Stück stehen. Ich fing mit dem Füllen bereits an, aber da ich die Sachen alle noch im Gebrauch habe, werde ich sie erst am Schluss packen. Aber wenn ich keine Wohnung habe, wenn ich hier wegfliege, kann ich die Kartons nicht an meine neue Adresse schicken. Das heißt, ich muss sie zwischenlagern. Denn ohne Auto auf Gran Canaria möchte ich die Kartons nicht transportieren. Zumal ich nicht wüsste, wohin ich sie schicken lassen sollte. Dass ich keine Wohnung mehr habe, macht immer mehr Probleme bei meiner Logistik und Planung. Da sollte mir bald etwas einfallen.

Eure,

Paula

Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.