Schnupper-Rennrad-Tour in die Berge von Gran Canaria

Flattr this!

Die Planung war fehlerhaft, da in La Banda der Weg im Schotter endete. Foto: Paula Petersen
Die Planung war fehlerhaft, da in La Banda der Weg im Schotter endete.

Hallo, hier ist wieder Paula. Endlich die erste Rennrad-Tour in die Berge auf Gran Canaria. Eine kleine, zum Schnuppern, aber vor Aufregung vergass ich meine komplette Vorbereitung.

Vorbereitung für die erste Rennrad-Tour

Endlich war die erste Ausfahrt da. Es ist soweit. Gestern Abend hatte ich das Rad überprüft, den Luftdruck optimiert und meine Fahrradkleidung bereit gelegt. Die Flaschen gefüllt, das Notfallpaket geschnürt und verstaut, die Kamera und etwas Geld eingepackt.

Auswahl und Planung der Rennrad-Tour mit gpsies.com

Die Tour hatte ich mit gpsies.com erstellt und für die Einstiegstour für geeignet befunden. Diese lud ich auf mein Garmin , sodass ich mich voll aufs Fahren und Staunen konzentrieren kann. Ich kalkuliere mit vielen Stopps, da ich viele Fotos schießen will. Noch ein letzter Blick auf die Strecke und es konnte nach meinem Frühstück losgehen.

Start verzögerte sich

Eigentlich wollte ich bereits spätestens 8.30 Uhr starten, weil es derzeit tagsüber 30 Grad Celsius warm wird und ich wollte niht in die Mittagssonne kommen. Für die 26 km mit zu erfahrenen Höhenmeter von ca. 500, kalkulierte ich gut zwei Stunden ein. Kannte die Strecke nicht und wollte Fotopausen einlegen.

Spaß pur, auch bei Gegenwind

Von Agüimes nach Los Coralillos liegt diese wunderbare Landschaft auf Gran Canaria. Foto: Paula Petersen
Von Agüimes nach Los Coralillos liegt diese wunderbare Landschaft auf Gran Canaria.

Um 9.30 Uhr machte ich mich auf die Strecke. Ich fühlte mich gut, obwohl ich auf den ersten paar hundert Meter mit reichlich Gegenwind begrüßt wurde. Die erste Strecke bis nach Montaña los Velez führt an einer großen Straße entlang, aber dann bog ich ab Richtung Berge.

Kondition muss aufgebaut werden

Ich bin fast ein Jahr nicht mehr gefahren und wollte mich einrollen und die Strecke bzw. die Berge und deren Beschaffenheit kennenlernen: Wie steil, wie kurvig, wie die Strassenbeschaffenheit, wie die Sonne, wie meine Kraft. Deshalb zwang ich mich zum Langsamfahren und Genießen.

Beim Abbiegen Richtung Berge stieg der Puls

gleichmäßige und sanfte Anstiege bei Agüimes. Foto: Paula Petersen
gleichmäßige und sanfte Anstiege bei Agüimes.

In Montanña los Velez bog ich ab und schon ging es bergauf. Hier spürte ich, dass ich lange nichts tat und mein Puls sofort nach oben schnellte. Der erste Anstieg. Ich fragte mich, ob meine neue Tretkurbel wirklich für die Berge taugt. Leider ging die Straße kurz nach dem Ort in einen Schotterweg über. Also drehen und die Alternative fahren.

Geplante Strecke führte zum Schotterweg

In La Banda hatte ich nun keinen Plan mehr, sondern sah auf meinem Garmin edge 800 nur, dass ich neben der geplanten Strecke fuhr. Ich verzichtete bis dato darauf mir eine Karte zu kaufen. Hoffe einfach, dass meine geplanten Strecken so gut sind, dass ich nach einer Karte fahren muss. Die Strecke hatte ich auch noch gut im Kopf, sodass ich ohne Probleme wieder meine Strecke fand.

Verhältnis Geschwindigkeit: Aufstieg zu Abstieg bei 1:5

Nach dem Abstieg ist vor dem Aufstieg. Foto: Paula Petersen
Nach dem Abstieg ist vor dem Aufstieg.

Dann sagte mir mein Navi erneut, dass ich von der Strecke abwich. Deshalb fuhr ich den Berg hoch bis zum nächsten Kreisel und wieder zurück. Das war dann auch das letzte Mal, dass ich falsch fuhr. An diesem STück, das ich versehentlich Richtung Ingenio fuhr, war der Unterschied vom Bergauffahren (10 km/h) und Bergabfahren (50 km/h) zu sehen.

Anstiege sind gleichmäßig und gemäßigt

Bis hierhin gab es ein paar Anstiege und bis hierhin waren es auch die einzigen Mal, dass ich aus dem Sattel ging. Danach wurden die Anstiege so bedächtig und gleichmäßig, dass sogar ich als Flachland-Fahrerin diese mit normalem Puls rauffuhr. Meine Oberschenkel machten sich immer mal wieder bemerkbar, aber dann reduzierte ich das Tempo und sie beruhigten sich wieder. Möchte sie ja nicht verstimmen, sondern dazu bringen in Zukunft 2-3 mal die Woche mit mir eine Tour zu unternehmen.

Ich vergaß die Sonnencreme

Schöne Aussicht von Carrizal auf Gran Canaria. Foto: Paula Petersen
Schöne Aussicht von Carrizal auf Gran Canaria.

Als ich von Carrizal nach El Carríon fuhr, war es wie im Traum. Eine einsame, aber sehr gut zu befahrene Straße, atemberaubende Landschaft und schönes Wetter. Allerdings spürte ich meine Haut, die der Sonne ausgesetzt war, und mir fiel ein, dass ich vergessen hatte mich einzucremen. Auch vergaß ich die Sonnencreme einzupacken. Das werde ich hoffentlich nicht bitter bereuen.

180 ° Kurven verhindern die Geschwindigkeitsmitnahme

Die Straßen führten durch die Berge, es ging bergab und bergauf. Leider konnte ich den Schwung vom Bergabfahren selten nutzen, weil am Ende meist eine Haarnadelkurve folgte. Umso langsamer ging es dann wieder bergauf. Aber allein mit der Natur war es herrlich zu fahren. Meine Kondition hielt gut mit, worauf ich aufbauen kann. Das wird noch was mit mir und den Bergen.

Die Sonne brennt mir auf meinen Pelz

Straßen führen entlang der Berghänge. Gran Canaria. Foto: Paula Petersen
Straßen führen entlang der Berghänge. Gran Canaria.

Die Sonne brannte nun stark herab. 30 Grad Celsius im Schatten sind halt 40 Grad Celsius in der Sonne, wenn nicht noch mehr. Da ich die Strecke nicht einschätzen konnte, traute ich mich nicht mit dem Wasser zu verschwenderisch umzugehen. Keine Autos, keine Hilfe.

Mehr Rennradfahrer als Autos unterwegs

Richtung Agüimes begegneten mir allerdings immer wieder andere Rennradfahrer. Die Berge gehörten uns allein. Autos begegneten mir lediglich, wenn ich mich Orten näherte. Aber es wurde gegenseitig Rücksicht genommen, sodass ich mich immer sicher fühlte.

In den Bergen gibt es Tierställe

Auf dem Weg roch ich auch, dass es auch auf Gran Canaria Ställe und den dazugehörigen Mist gibt. Ebenso sah ich riesige Paläste, die mit einem hohen Zaun, gefährlichen Hunden und einer Alarmanlage gesichert waren. Das Landesinnere hat auch etwas. Wenn dazu dann ein Haus mit Pool gehört, lässt es sich hier auch sehr schön leben.

Vor Aufregung die Stoppuhr vergessen

Leider bemerkte ich mittendrinnen, dass ich vergaß meine Stoppuhr zu starten. Deshalb habe ich keine komplette Auswertung. Aber eines weiß ich, das war nicht meine letzte Fahrt. ich werde die ersten Touren in die Berge schön langsam fahren, um mich fit zu fahren. Die nächste Fahrt geht aber erstmal nach Playa Inglés zu free-motion.net. Dort schauen sie nach meiner Kurbel. Auch sind Sie Ausrichter für die 25. VUELTA CICLOTURISTA GRAN CANARIA COSTA MOGÁN im Dezember, an der ich gerne mitfahren würde.

Die Berge machen mir keine Angst mehr

ich bin total begeistert und euphorisiert. Hatte ich doch heiden Respekt vor den Bergen, aber die habe ich mir heute zum Großteil genommen. Natürlich war ich nur auf einer Höhe von 300 Metern, aber ich merkte, dass das andere mit Training zu schaffen ist. Die Erleichterung lässt mich schweben.

Eure,

Paula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.