Tieffliegende Schwalben auf Gran Canaria

Wolkenbildung mit Regentropfen auf Gran Canaria

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula Petersen. Auf der heutigen Tour sah ich tiefliegende Schwalben, die in Deutschland Regen ankündigen. War überrascht, verwundert und letztendlich doch beruhigt.

strahlend blauer Himmel auf Gran Canaria
strahlend blauer Himmel auf Gran Canaria

Tieffliegende Schwalben

Ich weiß nicht wie es euch ergeht, wenn ihr im Ausland seid. Da alles neu und fremd ist, versuche ich das Neue mit meinen bisherigen Erlebnissen und meinem Wissen abzugleichen. Auf der heutigen Tour sah ich zum ersten Mal auf Gran Canaria Schwalben. Ich wunderte mich, da ich bis dato noch nie welche sah. Sofort sah ich mich als kleines Kind, als man mir erklärte, dass man die Schwalben immer nur dann sieht, wenn das Wetter kippt. Also von Sonnenschein zum Regen. Dann würde sich die Atmosphäre verändern, sodass die Mücken und Fliegen, von denen sich die Schwalben ernähren, zur Erde „gedrückt“ werden. Deshalb fliegen dann die Schwalben auch tief, weil sie sich ja von den Insekten ernähren.

Wolkenbildung mit Regentropfen auf Gran Canaria
Wolkenbildung mit Regentropfen auf Gran Canaria

Ursache des Tieffliegens ist eine andere

Nun blickte ich gen Himmel und sah … strahlend blauen Himmel. Und im Sommer auf Gran Canaria gibt es im Osten eine Regenwahrscheinlichkeit von 0 – 10%. Sprich, nie. Das würde ja für die spanischen bzw. kanarischen Schwalben ja bedeuten, sie würden niemals in Erdbodennähe fliegen. Deshalb wunderte ich mich nicht mehr, sondern dachte lediglich „andere Länder – andere Sitten“, warum sollte das nicht auch für Schwalben gelten.

Schwalben brachten Regentropfen

Auf meiner Rückfahrt wunderte ich mich plötzlich, als einen Regentropfen auf meinem Arm landete. Ich blickte zum Himmel und sah, dass es doch tatsächlich ein paar mehr Wolken gab und ich bekam den zweiten Regentropfen auf die Stirn. Irgendwie beruhigte mich, dass in anderen Ländern nicht alles anders ist und das mein Wissen auch hier Anwendung fand. Denn es folgten ein paar weitere Regentropfen. Man konnte nicht wirklich von Regen sprechen, dafür konnte ich die Regentropfen noch zählen, aber doch, es waren Regentropfen und davon landeten auf meinem Körper sicherlich 50.

Eure,

Paula