Termin beim Makler – Mietvertrag unterzeichnen und umziehen

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula mit dem zweiten Teil dieses Tages. Nach kurzer Verschnaufspause fuhr ich zum Makler, zahlte den Restbetrag, unterschrieb den Mietvertrag und zog in meine neue Wohnung.

Den Innenhof der Wohnanlage mit Pool und Sportplatz von der Dachterrasse aus betrachtet.
Den Innenhof der Wohnanlage mit Pool und Sportplatz von der Dachterrasse aus betrachtet.

Das Gepäck stand abholbereit vor der Tür

In der Wohnung hatte ich alles eingepackt. Die Koffer standen im Flur, genau wie die beiden Umzugskartons, zwei Rucksäcke und zwei Taschen. Das war übrigens auch mein kleines Problemchen. Denn als ich nach einem Wagen fragte, wiederholte der Makler mehrmals, ob es auch wirklich nur zwei Koffer wären. Ich antwortete voller Inbrunst, ja, nur zwei Koffer. Dachte ich doch an die Ankunft am Flughafen. Da hatte ich meinen Rucksack auf dem Rücken und zwei Koffer dabei. Mehr nicht. Leider vergass ich, dass die ersten zwei Umzugskartons bereits ankamen und ich auch schon ein paar Sachen kaufte. Nun waren es halt etwas mehr als zwei Koffer und ich fragte mich, wie viel es nun teurer wäre oder ob es unter diesen Umständen gar nicht mehr gemacht wird. Das war meine einzige Sorge, denn alles andere schien ich erledigt.

Mietvertrag – ein Buch mit sieben Siegeln

Also fuhr ich los. Beim Makler angekommen sah ich, dass ich etwas zu früh war, aber das war kein Problem. Ich richtete mich auf eine kurze Wartezeit ein, aber ich sollte sofort an den Tisch kommen. Umso besser. Dort fragte die Dame nach dem Geld, was ich hier dann abgezählt auf den Tisch legte. Dafür bekam ich eine Quittung. Brav sagte ich auch sofort, dass ich ein Telefon hätte und notierte die Telefonnummer auf dem Vertrag. Den spanischen Mietvertrag las ich mir brav und artig durch, obwohl ich nicht viel verstand. Eigentlich gar nichts. Immer mal wieder ein paar Wörter oder Satzphrasen, aber ansonsten … tat ich so als ob. Bei einem Satz wurde ich hellhörig. Da stand etwas von längsten fünf Jahre. Als ich nachfragte, verstand ich, dass diese Konditionen des vorliegenden Vertrages maximal fünf Jahre gelten und danach neu verhandelt werden müsste. Sollte ich das richtig verstanden haben, wäre es in Ordnung. Ich hoffe mal drauf.

Von der Dachterrasse mit Blick Richtung Osten, sprich Meer, das sich dahinter versteckt.
Von der Dachterrasse mit Blick Richtung Osten, sprich Meer, das sich dahinter versteckt.

Mietvertrag – wird mir erst gegeben, wenn Chef unterschrieben hat

Dann unterschrieb ich den Mietvertrag. Zweifach. Bekam die Schlüssel ausgehändigt. Einfach. Einfach! Einfach? Dann wurde der Mietvertrag weggelegt. Auf Nachfrage wurde mir gesagt, dass der Chef schon weg sei und erst morgen unterschreiben würde. Dann könnte ich den Mietvertrag bekommen. So, so. Andere Länder andere Sitten? Ich hatte nichts in der Hand. Nun gut. Im Vertrag stand nichts von den Zählerständen. Dank google-Übersetzer konnte ich diese Frage stellen. Da wurde mir gesagt, dass sie sich erkundigen würden und mir eine Mail schreiben würden. Okay, ich dachte nur, dass ich in der Zwischenzeit schon drin wohne und die Zähler weiterlaufen. Ob das dann zurückverfolgt werden kann? Würde ich mich drum kümmern.

Mietzahlung bar und Nebenkosten erstmal noch gar nicht

Ebenso fehlte die Kontoverbindung auf die ich die Miete überweisen sollte. Das wäre so, weil ich das Geld bitte bar hier im Office bezahlen sollte. Bar??? Ich könnte nicht überweisen? Ich verstand nur, wenn es mal geändert wird. Ja. Aber erstmal nicht. Nun gut. Meine Bank war in der Nähe, das würde gehen. Obwohl ich es blöd fand, da ich dann jedes teure Gebühren zahlen muss, wenn ich von meinem deutschen Bankkonto das Geld abheben möchte. Hier kamen aus allen Ecken kleine Euro-Beträge herausgekrochen und addierten sich mittlerweile zu einer ordentlichen Summe. Zumal mir schlecht wurde, als ich die KOnditionen der Bank las, solange ich ein Ausländer-Konto besaß. Die letzte Frage war nach dem Wasser und Strom. Sollte ich dafür meine Kontonummer angeben? Immerhin würde dieser Pauschalbetrag ja von meinem Konto abgebucht werden. Das eilt nicht. Denn derzeit ist die Abrechnung erst im Januar 2013. Und wir hätten ja schon Juni. Das verstand ich zwar überhaupt nicht, aber ich ließ es erstmal so stehen.

Das zusätzliche Gepäck war kein Problem

Etwas durcheinander, ob der vielen Ungereimtheiten und Eigenarten, ging ich zu dem Herrn, der auf mich wartete, um mir beim Umzug zu helfen. Da da mein nächstes Problemchen auf mich zukam, schob ich die anderen Gedanken beiseite. Ich erwähnte vorsichtig, dass noch zwei Pakete dazu kämen. Musste ja nicht gleich sagen, wie groß die Pakete sind. Als er völlig entspannt darauf reagierte, saß ich zuversichtlich neben ihm im Auto. Wir fuhren zu meiner Übergangswohnung. Oben packte er sofort mit an und trug die Koffer und Pakete zum Auto. Es war ein Citröen Kastenwagen, weshalb alles gut verstaut werden konnte. Also alles kein Problem. Er half mir wirklich sehr mit dem Gepäck, worüber ich sehr froh war. Denn bei meldeten sich die psychosomatischen Beschwerden seit einigen Tagen wieder. Es war einfach zuviel Stress!

Von der Dachterrasse mit Blick in Richtung Norden.
Von der Dachterrasse mit Blick in Richtung Norden.

Es war meine Wohnung und ich fühlte mich wohl

Auch bei meiner neuen Wohnung lief alles glatt. Hatte bis zuletzt vermutet, dass man mir eine andere Wohnung vermietet hat, aber es war die, die ich sah und die ich so sehr liebte. Das war Liebe auf den ersten Blick sozusagen. Das durfte auch so bleiben. Immerhin vergehen nach sechs Wochen Verliebtsein die rosaroten Wolken. Danach durfte ich die Wohnung immer noch liebhaben. Nahm mir vor alles dafür zu geben! Der nette Herr trug wieder eifrig die Pakete in den zweiten Stock. Und als ich mich bei ihm mit 10 Euro bedanken wollte, lehnte er ab. Er würde von seinem Chef bezahlt. Auch als ich sagte, dass er so toll mit angepackt hat, mir geholfen hätte, verneinte er. Es war ein ehrliches Nein und kein ‚ich sag mal nein, aber eigentlich will ich das Geld.“ Das rührte mich!

Angekommen – nun kann das neue Leben beginnen

Danach war ich in meiner Wohnung! In meiner Wohnung. Die sollte es also werden für die nächsten Jahre. Ja, es fühlte sich toll an. Der Blick war genial, das Meer konnte ich am Ende der STraße zwischen den Häusern immer noch erkennen und vom Dach hatte ich einen schönen Weitblick. Hach ja, das neue Leben kann beginnen.

Eure,

Paula

4 Antworten auf „Termin beim Makler – Mietvertrag unterzeichnen und umziehen“

  1. Schön, dass du jetzt wirklich angekommen bist. Ich wünsche dir, dass du dich schnell einlebst in deiner Wohnung und du sie auch nach sechs Wochen noch heiß und innig liebst.

  2. Das Miete-bar-auf-die-Kralle-Prinzip kenn ich aus den USA. Am besten erkundigst du dich, ob sie auch Verspätungsgebühren erheben, das haben meine Vermieter damals nämlich gemacht, und zwar saftige. Also ich einmal die Miete eine Woche zu spät gezahlt habe (musste auf meine Stipendiumszahlung warten), kostete es gleich 50 Dollar oder so mehr.
    Eigentlich wollte ich aber schreiben: Herzlichen Glückwunsch zur Wohnung! Fühlt sich bestimmt bald heimelig und gut an.

    1. 😀

      Gut, das werde ich mal nachfragen. Habe eh noch einige Punkte auf der Liste.

      Und ja, es fühlt sich heimelig und so richtig gut an! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.