Das Blog rund um Gran Canaria.

Angepriesene Wohnungen waren Beispielswohnungen

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula. Im Internet angepriesene Wohnungen waren Beispielswohnungen, aber sie hätten andere, die sie mir gegen Bezahlung zeigen könnten.

Umgehender Rückruf aus Spanien – Gran Canaria

Ich erhielt prompt einen Anruf aus Spanien und wunderte mich schon über die Zuverlässigkeit, als mir offenbart wurde, dass die Wohnungen, die ich mir aussuchte, nicht frei sind. Diese Wohnungen, die sie im Internet auf der Webseite stehen haben, sind lediglich Beispielswohnungen, die sie bereits erfolgreich vermittelten. Aber anhand der ausgesuchten Wohnungen könnten sie für 220 Euro andere Wohnungen suchen. Sie fragten, weitere Punkte ab und wollten sich wieder melden. Ich sagte, dass ich in einer Woche auf Gran Canaria landen würde und dass ich gerne umgehend einen Besichtigungstermin hätte. Mir wurde zugesagt, dass sie bis dahin welche gefunden hätten.

Leichter Ärger über Zeitverschwendung

Über die Arbeitsweise ärgerte ich mich schon. Denn ich hatte viel Zeit in die Selektion der Wohnungen gesteckt, die alle nicht zur Verfügung standen. Diese Zeit hätte ich gerne für andere Arbeiten eingesetzt, die dafür liegen blieben. Aber, als hoffnungslose Optimistin, sah ich den Vorteil, dass ich mich über den Markt informierte. Ich wusste nun, in welchen Gegenden welche Wohnungen zu welchem Preis angeboten würden. Denn die Preise wären wohl recht stabil wurde mir versichert. Allerdings wurde ich zunehmend skeptischer.

Gearbeitet wird gegen cash

Zumal ich erfuhr, dass die Vermittlungsgebühr von 220 Euro keine Maklergebühr ersetzen würde, denn die fiele trotzdem an. Ich schluckte, aber da ich den Auszug aus meiner Wohnung im Nacken spürte, blieb mir nichts anderes übrig, als diesem Angebot zuzustimmen. Ich traute es mir noch nicht zu mit spanischen Vermietern persönlich zu sprechen und freute mich, wenn das jemand übernahm, der meine Wünsche berücksichtigt und sich vor Ort auskennt. So blieb ich trotzallem recht optimistisch. Ich sah mich zwar nicht mehr in einer großen Wohnung mit Terrasse (womöglich Dachterrasse) und Meerblick sitzen, aber ich sah mich auf der Insel sitzen und aufs Meer schauen.

Traum wird langsam lebendig

Meinem Traum vom Schreiben auf Gran Canaria – bei schönem Wetter und Blick aufs Meer – nahm immer mehr Konturen an. Bald würde mein Traum Wirklichkeit werden.

Eure,

Paula

 

 

Stichworte:

6 Gedanken zu “Angepriesene Wohnungen waren Beispielswohnungen

  1. Michael Hartkopf

    Hallo Paula!
    Erst einmal herzliche Grüße aus Hamburg. Wir verfolgen seit einiger zeit Deinen Block.
    Wir ( 2 Personen) planen nächstes Jahr nach Cran Canaria zui gehen. Wir habe ein kleines Callcenter.
    Du kannst Dir ja gerne mal unsere Seite anschauen. Die Firma ist nicht sonderlich groß Erik, Michael ( Ich) und 2 weisse Katzen . Hinzu kommen 2 Aushilfen. Angedacht ist es ein Homeoffice zu suchen und zu mieten , ich dachte an eine Finka oder große Wohnung. Nun lese ich in Deinem Block das es schwierug ist . Ich habe in wenig die Befürchtungen das unsere kleiner Traum etwas wackelt.

    Wir haben leider keine Ansprechpartner, die meisten Seiten sind wirklich nur auf Geld aus. Ich weiss nicht wem man vertrauen kann. Es schein mir recht schwierig zu sein.

    Derzeit planen wir Spanischunterricht zu nehmen, ganz ohne einheimische Sprache.

    Hast Du eine Konzept wie wir am besten an die Sache rangehen.

    Liebe grüße
    Michael

    1. Paula Petersen Artikel Autor

      Hallo Michael,

      also so viel wie möglich Spanisch ist wichtig, damit ihr euch gut verständigen könnt. Es gibt zwar Dienstleister, die euch die Behördengänge usw. abnehmen, aber das kostet halt alles auch.

      Wart ihr schon auf Gran Canaria? Ich würde an eurer Stelle einen Urlaub planen und hier alles in Ruhe anschauen. Fahrt durch die Orte oder Gegenden, wo ihr wohnen wollt und dann ruft die Vermieter an. Die Schilder sind immer deutlich in den Fenster. Dafür wäre aber gutes Spanisch von Vorteil. Dann findet ihr auch was.

      Ansonsten empfehle ich euch auf dieser Seite regelmäßig vorbeizuschauen. Dort gibt es ständig Informationen und sie gehen auch auf die Fragen ein. http://www.gran-canaria-insider.info/forum.php

      Liebe Grüße nach Hamburg! 😀

      Paula

  2. Gabriel

    Hallo, liebe Paula,Beispielwohnungen , das war mein Stichwort oder vom Makler so ausgedrückt,Wunschtraumwohnungen unerer Kunden.Ich bin auch übelt getäuscht worden und gerade dabei gegen vorzu gehen.mfg Kerstin Gabriel San Nicolas
    P.S. Schöne Ostern

    1. Paula Petersen Artikel Autor

      Hallo Kerstin,

      ich wäre sehr interessiert, was dabei herauskommt. Finde ich die Art und Weise auch alles andere als korrekt.

      Frohe Ostern nach San Nicolas wünscht,

      Paula

  3. Bella

    achja, die 220 Euro klingen nach einem Dienstleister, der öfters so lustige Sachen macht. Einem Bekannten von uns, der uns aber erst hier auf der Insel kennen gelernt hat, sonst hätte er sich das gleich sparen können, hat auch 220 Euro für eine Wunschtraumbeispielwohnung bzw. ein solches Haus überwiesen. Das Haus hat er natürlich nicht bekommen, er ist dann erst ins Hotel gezogen und dann genau gegenüber eingezogen (richtiger Makler). Irgendwann hat er dann den Besitzer des Hauses kennen gelernt. Der hatte das NIEMALS in der Vermietung gehat. War also absoluter Fake gewesen.
    Was halt bisschen doof ist: Viele wollen von Deutschland aus alles regeln. Was ja auch verständlich ist, schließlich hat man auch ein wenig Umzugsgut, das eine Adresse braucht. Aber so läuft das hier halt nicht, heute Wohung sehen und für in vier Monaten FEST anmieten? Geht so gut wie gar nicht. Hat wohl was mit spanische Mentalität gegen den deutschen Quaratschädel zu tun 🙂
    Schöne Grüße noch,
    Bella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.