Wohnungen in Spanien und Gran Canaria haben andere Standards

Flattr this!

Hallo, hier ist wieder Paula. Der Vermieter lässt sich nicht erweichen, deshalb vereinbare ich neue Besichtigungstermine mit kleineren und günstigeren Wohnungen.

Mit dem Standard sinkt die Mietdauer

Die Wohnung, die ich mir nach meiner Ankunft ansah, hätte ich für 12 Monate fest gemietet. Da ich jetzt auch Wohnungen besichtigen würde, in denen ich nicht ewig wohnen möchte, werde ich als erstes bei der Mietdauer feilschen. Es kann sein, dass die zu besichtigenden Wohnungen lediglich Übergangswohnungen sein werden. Mir geht es jetzt nur noch darum, dass ich in Playa de Arinaga eine Wohnung bekomme. Würde ich dort erstmal leben, lernen ich Menschen kennen und werde über das Gespräch sicherlich in Erfahrung bringen, wo es weitere Wohnungen gibt. Vielleicht ergibt es sich auch, dass ich Menschen kennenlerne, die selber Wohnungen vermieten. Es ist immer ein Unterschied, ob man fremd ist und direkt von Deutschland einwandert oder ob ich schon vor Ort wohnhaft bin. Zudem habe ich mittlerweile meinen Grund überarbeitet, warum ich eine Wohnung suche und wieso ich überhaupt auf die Insel ziehe.

Ändere meinen Grund für meinen Wegzug von Deutschland

Natürlich hörte ich aufmerksam zu, als meine Bekannte eine Wohnung für mich suchte. Und ich hörte immer wieder, dass ich hier bin, um die Sprache zu lernen. Das klingt gut und vernünftig. Diesen Grund übernahm ich und würde ich gleich mal testen. Morgen konnte ich drei Termine vereinbaren. Leider lagen sie von der Uhrzeit weit auseinander, aber ich würde die Zeit suchen, um mich vor Ort umzusehen und die Atmosphäre einzuatmen. Leider soll es morgen bedeckt sein, sodass ich keine Sachen mitnehmen werde, um zu baden. Das wollte ich mir aufsparen.

Wohnstandard und Wohnausstattung sind anders

Wohnungen in Spanien sind anders. Ich wunderte mich ja bereits im Internet, dass viele Fenster auf den Fotos zugezogen sind. Aber viele Wohnungen haben wenig Fenster mit Blick. Viele Fenster führen zu einem Lichtschacht, weshalb zwar Licht einfällt, aber kein Tageslicht. Zudem sind die Fenster milchig, damit die Nachbarn, die manchmal nur 2 Meter entfernt ihre Fenster zum Lichtschacht haben, nicht in die jeweils andere Wohnung schauen können. Also befinde ich mich in einer dunklen Wohnung, in der ich mich irgendwie eingesperrt fühle. Ein Fenster gibt es zur Straße. Das ist das Schlafzimmer. Leider werde ich mich in dem Zimmer eher zu Zeiten aufhalten, wenn ich den Blick nicht mehr werde genießen können. Aber wenn ich tagsüber aus dem Fenster schaue, habe ich einen wirklich schönen Ausblick. Wenigstens das. Damit mir die Decke nicht auf den Kopf fällt, habe ich den ganzen Tag das Licht in allen Zimmern an.

Helligkeit auf der Straße wird mit der Dunkelheit in der Wohnung ausgeglichen

Schon erstaunlich. Ich befinde mich auf einer Sonneninsel. Zudem ist das Licht hier so hell, dass ich permanent geblendet werde. Kneife fast immer ein Auge zu, um überhaupt etwas sehen zu können, wenn ich draußen auf der Straße bin. Aber hier in der Wohnung ist es dunkel. Aber ich beruhige mich mit der Aussicht, dass meine neue Wohnung heller sein wird. Zumindest nehme ich mir ganz fest vor, dass es so eine sein wird.

Eure,

Paula

Die Berge am Nachmittag aus Richtung Vecindario.
Die Berge am Nachmittag aus Richtung Vecindario.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.